SEO – Diese Fehler sollten Sie vermeiden

Für jede Webseite ist die Sichtbarkeit in den jeweiligen Suchmaschinen von entscheidender Bedeutung um vernünftige Besucherzahlen generieren zu können. SEO spielt hierfür eine wichtige Rolle, doch gibt es gerade bei dem Search Engine Optimized Aufbau einer Webseite zahlreiche Fehlerquellen, die den gewünschten Erfolg mindern. Die häufigsten SEO-Fehlerquellen könnten jedoch relativ simpel vermieden werden, sofern der Webmaster sie denn kennt.

Das sind die häufigsten SEO-Fehler

1. Der Fokus auf Google

Obgleich die Suchmaschine Google zweifelsohne zu den größten Vertretern im Internet gehört, so darf sich der Blogbetreiber oder Webmaster nicht gänzlich nur auf diese Suchmaschine beschränken. Eine gänzliche Auslegung des Blogs auf die Suchmaschinensichtbarkeit macht den eigentlichen Blog für Besucher unfreundlich und lässt den Blog unnatürlich erscheinen. Auf den Besucher jedoch kommt es an, da dieser im Wege des viralen Marketings gute Bloginhalten liken und teilen soll.

3. Fehlerhafte Backlingstruktur

Es geschieht im Zuge eines neuen Blos sehr häufig, dass der Webmaster sehr intensiv mit der Tätigkeit des Backlingkaufbaus beschäftigt ist und manuell ein wenig nachhilft. Der Fokus sollte jedoch auf die natürliche Backlinkstruktur liegen, die sich mit dem Aufbau einer Pyramide vergleichen lässt. Ein wichtiges Kriterium hierfür sind die PageRanks, nach denen Google sondiert. Unnatürliche Backlinks, in denen der eigene Bog exakt die gleiche Anzahl an PageRank 5 und PageRank 1 Backlinks aufweist, werden von Google moniert. Gleichermaßen verhält es sich mit der Geschwindigkeit, in welchem die Backlinks aufgebaut werden. Google straft Webmaster regelmäßig ab, die zu viel Zeit mit dem Backlinkaufbau verbringen. Dies ist darin begründet, als dass ein zu schneller Backlinkaufbau von Google als unnatürlich gewertet wird.

4. Fehlende eingehende und ausgehende Links

Grundsätzlich wird bei Links zwischen drei verschiedenen Varianten unterschieden, wobei alle Linkvarianten, sowohl dieeingehenden und ausgehenden als auch internen Links für den Webmaster entscheidend sind. Obgleich zahlreiche Blogger die Ansicht vertreten, dass ausgehende Links dem eigenen Blog nicht zuträglich sind, so lebt das Internet letztlich von Verlinkungen. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass die ausgehenden Links nicht in einer übermäßig hohen Zahl vorhanden sind und wohin diese Links letztlich führen. Der Blog kann sehr schnell abgestraft werden, wenn er zu Malware- oder Spamwebseiten verlinkt während hingegen Links zu weiterführenden Informationen bezüglich der Blogthematik für die Suchmaschinensichtbarkeit überaus zuträglich sind.

5. Auf die Linkqualität achten

Weiterhin sollte der Blogbetreiber ein verstärktes Hauptaugenmerk auf die Backlinkqualität legen, da ohne qualitativ hochwertige Backlinks nur sehr wenig in puncto Suchmaschinenoptimierung voran geht. Zahlreiche Webmaster und Blogbetreiber verlinken grundsätzlich nicht innerhalb ihrer Webseite, wodurch die Darstellung jedoch unübersichtlich wird. Diese internen Links dienen jedoch auch der Darstellung des Blogs oder der Webseite für Google, was im Bereich Suchmaschinenoptimierung und SEO einen positiven Effekt zur Folge hat. Dem Besucher der Webseite bzw. des Blogs wird mit den internen Links ein sehr gutes Mittel zur internen Navigierung innerhalb der Webseite an die Hand gegeben, was Google positiv wertet.

Der häufigste Fehler, der in Bezug auf SEO von den meisten Webmastern gemacht wird, ist, das Prinzip Suchmaschinenoptimierung und SEO als einmaligen Vorgang zu betrachten. Fakt ist jedoch, dass die Pflege des Blog-Portals als regelmäßige Arbeit verstanden werden muss, damit die Webseite in den Suchmaschinen gut rankt und sich dementsprechend gute Besucherzahlen einstellen können. Gerade als Anfänger in der Welt des Bloggings ist es deshalb immens wichtig, dass die obigen Fehlerquellen vermieden werden.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.