SEO – Jahresrückblick 2012

Ein bewegtes Jahr 2012 liegt hinter so mancher SEO-Agentur. Zeit das vergangene Jahr einmal aus Sicht der Suchmaschinenoptimierung zu beleuchten und Revue passieren zu lassen. Insbesondere Google hielt die Welt mit Algorithmus-Änderungen in Atem.

Ein Google Update jagte das nächste

Unter Aufwendung des halben Tierreiches brachte Google die Welt mancher SEOs durcheinander. Panda und Penguin schlugen voll zu und mischten die Suchergebnisse kräftig durch. Das Penguin-Update strafte reihenweise Linktausch-Netzwerke ab. Damit wurden viele SEO-Agenturen, die sich mit Linkaufbau befasste, in Aufregung versetzt. Die Aufforderung bestimmte Links von der Webseite zu entfernen, hatte wohl fast jeder Webseitenbesitzer in seinem E-Mail-Account. Eine Panikmache, die nicht unbedingt sinnvoll erscheint. Ohne Frage haben sich die Anforderungen an den Linktausch verschärft. Doch gleichzeitig findet so manche SEO-Agentur neue Methoden für den natürlichen Linkaufbau und schon sind die Seiten wieder ausgeglichen.

Neben den Penguin-Updates, die eher auf den Linkaufbau abzielten, schossen sich die Panda 3.X Updates auf schlechte Inhalte ein. Durch die Änderungen wurden vergangene Algorithmus-Änderungen angepasst und machte frühere Verlierer wieder zu Gewinnern. Denn informative und benutzerfreundliche Webseiten waren ein wenig ins Hintertreffen geraten. Doch genau diese Ansprüche möchte Google in Zukunft erfüllt sehen.

2012 – ganz klar das Jahr der Updates

Das Venice-Update von Google führte dazu, dass Webseitenbesitzer sich mehr mit der lokalen Suchmaschinenoptimierung beschäftigen mussten. Denn seither ist der Standort des Nutzers ein wichtiger Rankingfaktor geworden. Noch ein Update machte im Oktober von sich Reden – das Exact-Match-Domain-Update, kurz EMD. Wer sogenannte Keyworddomains sein Eigen nannte, wurde zwar nicht mit Abstrafung tangiert, verlor aber nach und nach die Bonusstellung. Neben diesen wohl bekanntesten Vertretern gab es allerdings noch etliche kleinere Anpassungen im Google Algorithmus, die sich erst nach und nach auswirkten.

Neuheiten 2012 – auch bei den Webmaster-Tools

Zum Jahresbeginn 2012 wartete Google mit neuen Tools auf, die zu einem Rich Snippet Hype führten. Die Suchmaschinenoptimierung musste auch hier neue Wege einschlagen. Die bessere Darstellung der Inhalte in den Suchergebnissen via Mikrodaten und Co. wurde immer beliebter und wichtiger. Entsprechend ließ das Webmaster-Tool “Strukturierte Daten” als Dashboard nicht lange auf sich warten. In Deutschland kam noch die Einführung des “Author Tags” für die Google Suchergebnisse hinzu, welches für Blogbeiträge und Co. zum Tragen kam. Insbesondere im Rahmen des Online-Marketings findet diese Funktion immer mehr Anwender. Mittlerweile wird der Author Tag bereits von so mancher SEO-Agentur als SEO-Ranking-Faktor und der Profiltausch als Linktausch der Zukunft gesehen.

Content und Webdesign bekam mehr Bedeutung

Google setzte einen ganz klaren Trend in Sachen Suchmaschinenoptimierung, dass den Nutzer und die Markenbildung in den Fokus rückte. Anstatt eine reine Keywordoptimierung zu verfolgen, sollten Webseitenbesitzer die Marken durch interessante, informative und kluge Inhalte stützen. Damit wurde die Wichtigkeit von perfektem Content, um den Nutzer zu befriedigen, unterstrichen. Die besten SEO-Maßnahmen liegen heute in der Schaffung von Inhalten zur Markenbildung. Damit werden Nutzer angesprochen und Kunden gebunden. Eine gute SEO-Agentur wird sich daher mit einer ganzheitlichen Betrachtung der Webseitensituation beschäftigen müssen.

1 Antwort

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.